Torten

Rocher-Torte

30. Januar 2017

Ach, es wintert dieses Jahr so schön. Gerade eben fällt schon wieder Schnee und der Tiergarten wird langsam weiß. Nachdem ich letztes Jahr den hiesigen Winter gar nicht mitbekommen habe, freue ich mich richtig über die Kälte, die frische Luft, dieses herrlich sanfte Licht und die gemütlichen Stunden. Schön ist das. Ganz passend zu diesem Kuschel-Wetter habe ich vor Kurzem diese wundervolle Winter-Torte kreiert, die im Grunde genommen eine Reinkarnation einer Ferrero-Rocher-Kugel ist. Meine Mama bemerkte gleich: „Da muss ja eine ganze Packung Rocher drin sein!“

Und ich so: „Nö.“ Bis auf die Deko stimmt das auch. Rocher ist wirklich mein Lieblings-Naschi im Winter, diese dunkle Schokoladencreme (…Nutella?), der Haselnusskern, der Crunch. Hmmm! Genau diese Komponenten habe ich in die Torte eingearbeitet, ohne dabei auf die Süßigkeit an sich zurückzugreifen. Ich finde es wahrlich nicht leicht, eine Torte ganz ohne Obst zu backen, ohne dass ihr im Geschmack etwas fehlt. Diese Torte ist so eine: die verschiedenen Schokoladen- und Nuss-Facetten des Teigs und der Nutella-Füllung (JA, es gibt esslöffelweise Nutella in der Torte!) fügen sich hervorragend zusammen und werden von einem Sahne-Nougat-Mantel zusammengebracht. Die Optik von der mit Nougat-Fäden marmorierter Sahne ist außerdem wirklich sehr hübsch anzusehen und so macht sich dieses Gedicht sehr gut auf jeder winterlichen Geburtstags- und Festtafel.

Vor einem Jahr: Galakobourek

Vor zwei Jahren: Blondies mit brauner Butter

Rocher-Torte

Inspiriert von Sweet Dreams, Ausgabe November/Dezember 2016

Für den Teig:

  • 150 g Mehl
  • 100 g grob gemahlene und ungeschälte Haselnüsse (grob ist hier das Stichwort, denn wir wollen diese Struktur der Nüsse im Teig schmecken)
  • 100 g Zucker
  • 40 g Kakao
  • 2 TL Backpulver
  • Salz
  • 200 ml neutralen Pflanzenöl
  • 250 ml Buttermilch
  • 2 Eier Größe L

Für die Nougat-Sahne, Füllung und Deko:

  • 1 Päckchen Nougat (ca. 125 g)
  • 600 ml Sahne
  • 4 volle EL Nutella, das ist ungefähr ein halbes kleines Glas
  • Rocher-Kugeln

Die Form vorbereiten und den Ofen vorheizen. Eine Springform mit 22 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und die Seiten fetten. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig zubereiten. Mehl, Haselnüsse, Zucker, Kakao, Backpulver und Salz in einer größeren Rührschüssel mischen. Öl, Buttermilch und Eier in einer zweiten Schüssel verschlagen, dann nach und nach zu der Mehl-Mischung geben und mit einem großen Holzlöffel oder einem Gummispatel unterheben. Den Teig in die Form geben und 25-30 Minuten backen. Auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.

Den Sahne-Mantel zubereiten. Das Nougat über einem Wasserbad schmelzen. Abkühlen lassen und währenddessen die Sahne ganz steif schlagen. Wenn das Nougat kühl, aber noch flüssig ist, ca. 100 g langsam zur Sahne gießen und es dabei in wenigen Bewegungen unterheben, sodass Schlieren erkennbar zu sehen bleiben. Lieber zu früh aufhören mit dem Unterheben, denn durch das Bestreichen der Torte verschmiert das Nougat nochmal etwas mehr und an der Torte soll der Mamor-Effekt ja auch noch zu sehen sein. Bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Die Torte füllen und ummanteln. Den abgekühlten Teig in drei Böden schneiden. 2 volle, gehäufte Esslöffel Nutella auf die Mitte des unteren Bodens geben und mit einem Buttermesser bis zum Rand verstreichen. Dann etwas ein Fünftel der Sahne daraufgeben und ebenfalls bis zum Rand und dann glatt streichen. Den zweiten Boden noch nicht aufsetzen, sondern erst wieder mit Nutella, dann mit Nougat-Sahne bestreichen. Auf den untersten Boden setzen und den letzten Boden darüberlegen. Eine Hälfte der übrig gebliebenen Sahne auf die Torte geben, verteilen und von oben her die Torte ummanteln. Dabei den Rest der Sahne nach und nach verarbeiten. Zum Schluss mit dem restlichen halbflüssigen Nougat und einigen Rocher-Kugeln dekorieren. Bis zum Servieren kühlen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*