Brot & Brötchen

Butterweiches Flockenbrot

15. Mai 2015

Ein paar freie Tage, ein Stapel Backbücher, eine Menge Kaffee und eine volle Vorratskammer. Was für ein perfekter Ausblick! Ich habe eine ewig lange to-be-baked Liste auf meinem Desktop liegen, die ich vermutlich nie fertig backen werde, aber momentan komme ich gut voran. Und für das verlängerte Wochenende habe ich mir einiges vorgenommen, es wird Frühstückspancakes geben und Obst-Tortelettes und so einiges mehr. Angefangen aber habe ich mit diesem traumhaften Brot: Eine gehörige Portion Flocken gibt diesem Teig einen sehr feinen, ausgewogenen Geschmack, aber insgesamt ist er weit weniger kompakt und kernig als mein Lieblingsbrot oder das Vollkornbrot. Zusätzlich verleiht die Milch und das Öl dem Teig eine besondere Geschmeidigkeit. Es sollte allerdings eine Weile gehen können, denn nur so kann es seine Lockerheit ganz entwickeln. Man kann das Brot wirklich nicht genug loben!

Das Rezept ergibt etwas mehr Teig in der Masse als die Brote, die ich bisher gebacken habe. Da gibt es bezüglich der Form drei Optionen: Man nimmt eine normale Kastenform und der Teig quilt ordentlich raus, teilt ihn auf zwei Formen auf oder man nutzt einfach eine großere Kastenform wie diese laibförmige. Wie die anderen Brote bisher auch, ist dieses kinderleicht zu machen.

Butterweiches Flockenbrot

  • 600 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 g Flocken (zarte Haferflocken oder – mein Favorit – 3-Korn-Flocken-Mix von Alnatura, der wegen der verschiedenen Getreidesorten etwas mehr Würze ins Brot bringt), plus etwas mehr zum Bestreuen.
  • 2 TL Salz
  • 50 ml Öl
  • 300 ml Wasser
  • 300 ml Milch
  • 1 1/2 Päckchen Trockenhefe (ca. 14 g)

Teig. Hefe ins handwarme Wasser geben und ca. 5 Minuten stehen lassen bis sie Bläschen schlägt. Die Milch aufwärmen bis sie handwarm ist. Milch zur Hefe-Mischung geben und Öl dazugeben. Mehl, Flocken und Salz in einer Rührschüssel vermengen, die Milch-Wasser-Mischung nach und nach dazugeben und mit einem Gummispatel oder großen Löffel unterrühren bis alle trockenen Zutaten eingearbeitet sind. Der Teig kommt gut zusammen, ist aber kein klassischer knetbarer Teig.

Gehzeit. Die Schüssel mit einer leicht eingefetteten Frischhaltefolie bedecken und eine Stunde stehen lassen. Falls es nirgends einen warmen Ort in der Wohnung gibt, einfach unter die Bettdecke stellen. In der Zwischenzeit eine Kasten- oder Brotform ausfetten oder mit Mehl bestäuben, überschüssiges Mehl ausklopfen. Teig einfüllen, glatt streichen, nochmal mit gefetteter Folie abdecken und eine halbe Stunde gehen lassen. Ofen auf 180°C  vorheizen. Vor dem Backen mit Wasser bepinseln und mit ein paar Flocken bestreuen.

Backen. Ca. 50 Minuten backen. Wenn man auf den Boden klopft, sollte das Brot hohl klingen – dann ist es gut.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*