Herzhafte Tartes & Snacks

Pizza mit Erdbeeren, Brie, Rucola und Crema con Balsamico

11. Juni 2014

Die Kombination aus Erdbeeren, Brie, Rucola und Crema con Balsamico hat nicht mehr viel mit der traditionellen italienischen Pizza zu tun, aber wen kümmert’s, wenn es sich um so ein fabulöses Zusammenspiel aus Frucht- und Mostsüße, knackiger Herzhaftigkeit und punktueller Salzigkeit handelt. Ich habe eine absolute Schwäche für die Stellen auf der fertigen Pizza, wo eine Erdbeere so zerfallen ist, dass der Teig danach schmeckt, und mit gebräuntem Brie, der Crema und einem Salzkorn zusammen kommt.

Pizzateig ist eine Wissenschaft für sich und ich behaupte wirklich nicht, sie zu beherrschen. Jedes Teigrezepten fänge mit den größten Versprechungen an, wie fluffig, knusprig, und wunderbar das Endprodukt sein wird, und vor allem, dass dieses Rezept das wahre Rezept ist. Aber im Endeffekt gibt es gar nicht die Pizza, finde ich, und jeder muss für sich entscheiden, ob er dünnen Teig mit wenig Belag à la Süditalien oder hohen Teig mit unmöglich vielen Toppings wie in den USA mag. Was den Teig betrifft, bin ich eindeutig auf der Seite der dünnen Pizza, denn die Geh- und Bearbeitungszeiten des Teiges ist praktischerweise minimal und bei wenigen, aber gut kombinierten Zutaten schmeckt die Pizza einfach besser.

Pizza mit Erdbeeren, Brie, Ruccola und Crema con Balsamico – und ein schneller knuspriger Pizzateig

ein Blech = für zwei bis drei Personen (wenn hungrig, nur zwei.)

Teig:

  • 250 g (Dinkel-)Mehl oder (Dinkel-)Vollkornmehl
  • 140 ml lauwarmes Wasser plus etwas mehr, falls Vollkornmehl verwendet wird
  • 1 Würfel frische Hefe oder ein Tütchen Trockenhefe
  • 4 EL Olivenöl
  • Eine ordentliche Prise Salz

Belag:

  • 1-2 EL Olivenöl
  • Ungefähr 7 Erdbeeren
  • 100 g Brie
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz, am besten grobkörnig
  • Eine Hand voll junger Rucola
  • Crema con Balsamico

Vorbereiten. Den Ofen auf 250°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Erdbeeren waschen, mit Küchenpapier trocknen, entstielen und in Scheiben schneiden. Den Brie in ca. 2x2cm große Stücke schneiden. Den Rucola waschen und auf ein sauberes Küchenhandtuch legen. Verlesen – am besten nur kleine zarte Blätter nehmen, oder von großen Blättern die Stiele mit den Fingern abknipsen – und mit dem Handtuch trockentupfen.

Der Teig. Das Mehl in eine Rührschüssel geben, eine kleine Mulde bilden und die Hefe hineinkrümeln. Das Wasser (für die Vollkörnbäcker erst einmal 140 ml und im Zweifel später einen Schuss dazugeben) in die Mulde gießen, die Hefe darin auflösen und etwas Mehl mit einrühren. Das Olivenöl und das Salz dazugeben und nun alles mit einem Gummispatel, großen Holzlöffel oder Knethaken zusammenbringen. Eventuell etwas Wasser dazugeben, wenn der Teig nicht ganz zusammenkommt. Arbeitsfläche und Hände gut bemehlen, den Teig auf die Arbeitsfläche geben, mit Mehl bestäuben und zu einer glatten Teigkugel zusammenkneten.

Ein Nudelholz bemehlen, und nun den Pizzateig ungefähr auf die Größe eines Backbleches ausrollen. Die Ränder brauchen nicht exakt sein – rustikal sieht gut aus. Beim Ausrollen immer darauf achten, dass das Nudelholz und der Teig mit genügend Mehl bestäubt sind, sodass nichts klebt. Am besten nach jeder zweiten Rollbewegung den Teig etwas drehen, sodass er ständig in Bewegung ist und keine Chance hat, an der Arbeitsfläche kleben zu bleiben. Den Teig ungefähr auf die Größe eines Backbleches ausrollen. Am Anfang sträubt sich der Teig ein bisschen und zieht sich immer wieder ein wenig zurück, aber mit ein bisschen Geduld wird das. Man kann zwischendrin auch die Hände zur Hilfe nehmen und den Teig vorsichtig auseinander ziehen.

Wenn das geschehen ist, die Innenseite einer Hand bemehlen und damit die Oberfläche des Teiges einreiben. So kleben die Seiten nicht aneinander, wenn der Teig gleich zum Transport gefaltet wird. Dann den Teig halbieren und noch einmal halbieren, sodass der Teig jetzt die Größe von einem Viertel Backblech hat. Den gefalteten Teig so auf das Blech legen, dass die Faltspitze in der Mitte des Bleches ist, und dann auseinander falten. Fertig!

Belegen und Backen. Den Teig mit dem Olivenöl bepinseln (das kann auch mit den FIngerspitzen gemacht werden). Die Erdbeerscheiben und Brie-Stücke gleichmäßig verteilen. Frischen Pfeffer über die den Belag mahlen und etwas Salz darüberstreuen. Ab in den Ofen und backen bis der Rand knusprig scheint, der Brie leicht gebräunt ist und sich ein bisschen Erdbeersaft über den Teig verteilt hat. In meinem Ofen sind das 11 Minuten, aber weil jeder Ofen anders ist, erfordert es ein bisschen Ofenkenntnis, den richtigen Punkt zu finden.

Und fertig.  Wenn die Pizza aus dem Ofen ist, die Crema con Balsamico mit lockeren Handbewegungen darüber sprenkeln und dann den Rucola verteilen. In sechs Stücke schneiden. Optimalerweise ist der Boden so fest, dass man die Pizza aus der Hand essen kann.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*